Bewertung und Zensierung

 

Nach Beschluss der Lehrerkonferenz vom 17.09.2014 und den gesetzlichen Grundlagen (Schulordnung, Lehrpläne, Bildungsstandards), dem Positionspapier vom Comenius-Institut und den Empfehlungen zur Leistungsermittlung und Leistungsbewertung gibt es für die Diesterweg-Grundschule folgende Bewertungsrichtlinien und Festlegungen:

 

  • Die Ermittlung, Beurteilung und die daraus folgende Bewertung von Leistungen liegt in der pädagogischen Verantwortung des Lehrers.
  • Diese soll auf der Grundlage der Analyse des Lernprozesses und der Lernergebnisse erfolgen. Dabei werden unterschiedliche Anforderungen, welche sich aus den unterschiedlichen Entwicklungsständen der Schüler ergeben gestellt.
  • Grundlagen der Leistungsbewertung in einem Unterrichtsfach sind alle vom Schüler im Zusammenhang mit dem Unterricht erbrachten schriftlichen, mündlichen und praktischen Leistungen.
  • Die Bewertung berücksichtigt den individuellen Lernfortschritt des Schülers. Dabei sind festestellte Teilleistungsschwächen angemessen zu beachten (Nachteilsausgleich).
  • In der Klasse 1 werden keine Noten erteilt. In Klasse 2 wird Deutsch, Mathematik und Sachkundeunterricht benotet.
  • Ab Klassenstufe 3 werden alle Fächer, außer Englisch benotet. Englisch wird ab 4. Klasse bewertet.
  • Die LRS I und II wird wie eine dritte Klasse geführt, die LRS 3/I und die LRS 3/II. Die Schüler erhalten jedoch keine Halbjahresinformation im Februar, sondern nur am Ende der LRS I. Am Ende der LRS II bekommen die Schüler ein Zeugnis. Die Zensuren der LRs  I werden nur für die Haöbjahresinformation verwendet, die Noten der LrS II nur für das Zeugnis. Im Februar erhalten die Schüler jeweils einen ausführlichen Pädagogischen Entwicklungsbericht.
  • Klassenarbeiten (KA) geben Aufschluss über Unterrichtserfolge und Kenntnisstand einer Klasse sowie einzelner Schüler. Sie können in der Regel nur nach Abschluss einer Unterrichtseinheit angesetzt werden.
  • KA sind anzukündigen. An einem Tag darf nicht mehr als eine, pro Woche dürfen nicht mehr als 2 KA geschrieben werden.Sie sollen nicht an zwei aufeinander folgenden Tagen und nicht unmittelbar nach den Ferien geschrieben werden.
  • Kurzarbeiten (KK) sollen sich auf begrenzte Stoffbereiche beziehen. Sie werden nicht wie KA gewichtet.
  • Die Anzahl der schriftlichen, mündlichen und praktischen KK bestimmt der Lehrer des Faches.

 

Bei der Aufstellung der KA sind die Anforderungsbereiche zu beachten:

 

AB I

Reproduktion

 

AB II

Zusammenhänge herstellen

 

AB III

Reflektieren, Beurteilen und Verallgemeinern

 

 

Bewertung Klassenarbeiten

 

Bewertung Kurzarbeiten

 

Note 1

100 – 95 %

 

Note 1

100 – 97 %

Note 2

94 – 80 %

 

Note 2

96 – 85 %

Note 3

79 – 65 %

 

Note 3

84 – 65 %

Note 4

64 – 45 %

 

Note 4

64 – 45 %

Note 5

44 – 25 %

 

Note 5

44 – 25 %

Note 6

ab 24 %

 

Note 6

ab 24 %

 

„Alternative“ Diktate

 

Note 1

bis 0,5 Fehler

Note 2

bis 3 Fehler

Note 3

bis 6 Fehler

Note 4

bis 9 Fehler

Note 5

bis 14 Fehler

Note 6

ab 14 Fehler